40 Jahre Sportmuseum – eine unvollendete Geschichte

19.07.2017

Am 23. Juli 2017 wird das Sportmuseum, eine Einrichtung des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, 40 Jahre alt. Trotz vieler Ungewissheiten überwiegt der Optimismus, in naher Zukunft ein neues Domizil zu finden.

Langer Anlauf, kurzer Sprint
Von der Idee bis zur Gründung eines Sportmuseums in Leipzig vergingen 114 Jahre. Zum dritten deutschen Turnfest 1863 in Leipzig war solch ein Gedanke erstmals aufgekommen. 1867 begründete der Geschäftsführer der Deutschen Turnerschaft Ferdinand Goetz zwar in seinem Wohnhaus die erste sporthistorische Sammlung Deutschlands, doch sie überlebte den Gründer nur um einige Jahrzehnte ...

Von Interim zu Interim
Zwar erfolgte 1993 ein Grundsatzbeschluss des Leipziger Stadtrates zum Erhalt des Museums bzw. der bedeutenden Sammlung, doch ein geeigneter Standort für das neue Sammlungs- und Dokumentationszentrum konnte nicht gefunden werden. Fünf Jahre lang zog die wachsende Sammlung von Interim zu Interim; die historischen Sportgeräte mussten zeitweise in konservatorisch ungeeigneten Räumen wie im Torhaus Dölitz, in der ehemaligen „Iskra“-Gedenkstätte in Probstheida oder im Kellerbereich der ehemaligen DHfK untergebracht werden.

Ausführliche Mitteilung

Pressefoto: Sportmuseum auf der Dammkrone des Zentralstadions, Foto: Wolfgang Zeyen (566 KB)

‹ Zurück zur Übersicht