Kochen macht wieder Freude!

Konsum- und HO-Plakate der 1950er Jahre

11.4.–11.5.2014
Böttchergäßchen 3, 04109 Leipzig

Während das Werbeplakat „Kochen macht wieder Freude“ von 1952 vor allem die Verbesserung der Lebensverhältnisse gegenüber der Nachkriegszeit betont, führt die Werbung für Fertiggerichte mit dem Titel „In 10 Minuten kommt Mutti...“ von 1955 mitten hinein in den Familienalltag der frühen DDR. Wie in diesen Beispielen erzählen die Plakate von Konsum und HO der 1950er Jahre auf unterhaltsame Weise ein Kapitel Alltagsgeschichte im Spannungsfeld von Grundversorgung, wachsenden Ansprüchen und der Sehnsucht nach Familienidylle, Gemütlichkeit und heiler Welt.

Auffallend gegenüber heute und typisch für das Wirtschaftsystem der DDR in dieser Zeit ist, dass viel seltener einzelne Marken oder Produkte beworben wurden. Vielmehr stehen ganze  Produktgruppen – Marmeladen, „Nährmittel“, Gebäck, Wein oder Haushaltswaren, saisonale Ausstattungen – Ostern, Weihnachten, Sommer, Winter –  oder aber einzelne Standorte von Kaufhäusern wie die der HO in der Petersstraße und der Merseburger Straße im Fokus der Grafiker.
Die Ausstellung stellt mit Rolf Rehme, Max Naumann, Gottfried Haupt und Herbert Schleif vier Plakatkünstler besonders vor, deren Arbeiten in der Sammlung des Museums repräsentativ vertreten sind. Sie alle haben die Werbung dieser Zeit mit ihrem jeweils unverkennbaren Stil geprägt.

Die Ausstellung zeigt einen Ausschnitt aus der rund 20.000 Stück umfassenden Plakatsammlung des Stadtgeschichtlichen Museums.

Die Ausstellung ist nur vier Wochen lang und mit knapp 40 Plakaten zudem auf verkleinerter Ausstellungsfläche zu sehen. Der Gund sind Bau- und Renovierungsarbeiten im Ausstellungsbereich, u.a. wird eine Klimatisierung eingebaut. Dadurch wird es künftig möglich, auch besonders empfindliche historische Exponate unter optimalen Bedingungen auszustellen.